Zurück zur Navigations-Ebene 1

 

Ehrenamt braucht Unterstützung - durch Qualifizierung, Beratung, Hilfe bei der Vernetzung...und nicht zuletzt Geld. In Wiesbaden gibt es hierfür durchaus schon einige Institutionen. Diese sind jedoch häufig noch unbekannt. Sie könnten von den Ehrenamtlichen und ihren Vereinen noch viel mehr genutzt und gefordert werden. Schauen Sie sich um:  

 

Das BürgerKolleg bietet allen Vereinen, Initiativen und einzelnen Engagierten Qualifizierung an - zum Nulltarif für die Teilnehmer. Themen der "Management-Seminare" sind Schlüsselqualifikationen, die man benötigt, um einen Verein oder eine Gruppe erfolgreich zu machen. Sämtliche Angebote sind stets online - jeder kann sich direkt dort anmelden. Daneben können einzelne Vereine auch exklusive Spezialseminare erhalten - Infos HIER.  

Idee & Trägerschaft: Wiesbaden Stiftung. Dieses bundesweit einmalige Angebot wird finanziert durch die R+V Versicherung und die Stadt.  


Sie möchten sich als Verein an ein Dezernat wenden oder eine Info bekommen? Das Bürgerreferat ist Ihre zentrale Anlaufstelle! 

Die Mitarbeiter informieren Sie über Serviceangebote der Verwaltung, zeigen Lösungswege auf, transportieren Ihr Anliegen an die zuständige Stelle und arbeiten bei Anfragen an den Oberbürgermeister eng mit ihm zusammen.

Zudem hat die Stadt spezielle "Beauftragte" z.B. für Frauen, Behindertensport, Seniorensport und Datenschutz installiert. 

 


Das FWZ ist die zentrale Anlaufstelle für Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten - siehe auch die Engagementbörse. Darüber hinaus unterstützt das FWZ das Engagement in vielfältiger Weise - ein Blick auf die Website lohnt sich immer.


4.  Engagement-Lotsen (E-Lotsen)

(angesiedelt beim FWZ)

Die E-Lotsen verstehen sich als Wegbereiter von Engagement und helfen mit, dieses zu initieren. Gerade neue Initiativen können sich von diesen ehrenamtlichen, professionell arbeitenden Beratern begleiten lassen - nach dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe". Infos HIER.   


Die Volkshochschule arbeitet mit dem BürgerKolleg und dem FWZ zusammen. Jedes Halbjahr stellt die VHS eine Plattform für ein jeweiliges Schwerpunktthema zur Verfügung und fördert damit die gesellschaftliche Debatte. 

Bei akuten Notlagen - wie gerade beim Flüchtlingsthema - bringt die VHS ihre speziellen Bildungskompetenzen ein und trägt dazu bei, dass die gesellschaftliche Herausforderung gemeistert werden können.


Das CC-Servicebüro ("Corporate Citizenship" = Engagement von Unternehmen) besteht seit dem Jahr 2000. Aufgabe: Verbindungen zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen zu schaffen. Zweck: Förderung des Engagements der Unternehmen.

Haupt-Projekte: "Wiesbaden Engagiert!" und "WiesPaten".  


Diese erst vor wenigen Jahren gegründete Stiftung hat explizit den Zweck, lokale Vereine und Bürgerstiftungen zu unterstützen


8.  Arbeitskreis Bürgerschaftliches Engagement 

(AK BE)

Der Arbeitskreis besteht seit 2012, er trifft sich ca. alle 2 Monate. In ihm haben sich eine Reihe von Institutionen zusammengeschlossen, um in der Kooperation die Rahmenbedigungen für das bürgerschaftliche Engagement in Wiesbaden zu verbessern. Je nach Projekt können weitere Institutionen gerne hinzukommen. Ansprechpartnerin: 

Lucia Rutschmann vom FWZ

info@freiwilligenzentrum-wiesbaden.de


Das BürgerKolleg versammelt eine beachtliche Zahl an hochkarätigen Fachleuten für alle Fragen, die Vereine und Engagement betreffen. Über unseren Bereich "Beratung" finden Sie Experten, die sich explizit bereit erklärt haben, Vereine direkt zu beraten. 


Zusammen mit den Bürgern arbeitet die Stadt daran, das Stadtbild von Müll zu befreien. Hierfür hat sie eine eigene Initiative entwickelt.